20 Jahre Qualität
 

Saatgut - Wildsaaten - Wildäsungsmischungen

Pferdeweidesaat - Rasensaat - Wildblumensaat

Heimtierfutter, Wildtierfutter, Vogelfutter

Revierberatung Wolmersdorf GmbH & Co.KG
Hauptstr.33 D-25704 Nindorf Deutschland Germany
 E-Mail:mail (at) Wildacker.de Tel.:  +49 (0) 48 32 - 20 94 Fax: +49 (0) 48 32 - 20 89

Fordern Sie kostenfrei und unverbindlich unsere wertvolle Wildackerfibel im praktischen DIN-A 5 Format an.

 


Hier gewinnen Sie einen Überblick,

wie die Revierberatungsstelle Wolmersdorf

in den öffentlichen Medien beurteilt wird.



Wildackeranlage aufgetischt -das müssen Sie säen!

„Mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Jagdzeitung“

gesamter Artikel als PDF DJZ 4 / 2016


Bei einem Wald-Wildacker ist es sinnvoll, auf mehrjährige Pflanzen zu setzen. Es werden fertige Mischungen im Handel angeboten. Besonders zu empfehlen sind die gebrauchsfertigen Mischungen der Revierberatungsstelle Wol- mersdorf – Wildacker.de

die von Wildmeister Günter Claußen


zusammengestellt wurden.

Mischt man unerfahren einfach Saatgut, kann es passieren, dass einige Komponenten der Zusammenstellung die anderen unterdrücken. Daher ist es sinnvoll, auf Erfahrungswerte zurückzugreifen. Der Verdrängungseffekt beruht auch darauf, dass der Boden bestimmte Pflanzenarten bevorzugt und andere benachteiligt.

Will der Revierinhaber vorrangig Wildschäden im Wald vermeiden, wird er den Acker an einer Stelle anlegen, die weit entfernt von Wegen, in einem ruhigen Revierteil, liegt. Auf die Jagdausübung wird er hier weitgehend verzichten, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Es kann durchaus sein, dass der Acker bis zum Spätsommer eingezäunt werden muss, damit die Früchte sich entwickeln können. Das hängt jedoch vom Wildvorkommen und von der Anzahl der Wildäcker ab. Immer wieder versuchen einige Sauenjäger dem Schwarzwild einen besonderen Leckerbissen anzubieten. Sie bestellen den Wildacker schlicht mit Mais. Sobald die umliegenden Maisfelder abgeerntet wurden, wird dieser Acker von den Schwarzkitteln mit Begeisterung angenommen. Meistens führt dies dazu, dass der Wildacker innerhalb weniger Tage zum Leeracker wird. Noch bevor der erste Vollmond die Szenerie erhellt, ist alles platt.


Eine Apotheke für die Tiere

Eckernförder Zeitung (11.07.2003)

(Von: Krieseby, Michael Meerpohl)




Zu einem „Naschparadies“ für alle heimischen Wildarten

und einer absoluten Ruhezone ist der Wildacker bei Gut Krieseby geworden,
den der Eckernförder Jäger Holger Andersch angelegt hat.
(Foto: Meerpohl)

 

Als der Jäger Holger Andersch aus Eckernförde vor drei Jahren eine Stilllegungsfläche des Gutes Krieseby pachtete, da hatte er bereits ganz genaue Vorstellungen, was er aus dieser Fläche machen wollte. Ein Wildacker sollte es werden, auf dem das Wild das findet, was es braucht. Heute nach drei Jahren ist der Erfolg dieses Kräuterparadieses, das für die Tiere „Naschgarten und Apotheke“ zugleich ist, nicht zu übersehen, und für alle heimischen Wildarten, Insekten und Falter zu einer regelrechten Oase geworden.

Sie heißen Seradella, Inkarnatklee, Buchweizen oder Phacelia und sie sind für Hasen, Rebhuhn, Fasan, Dam- oder Rehwild nicht nur eine willkommene Abwechslung auf dem Speisezettel, sondern eine regelrechte Delikatesse. Ein mehrere Hektar großer Wildkräutergarten mit einer dutzendfach erprobten Auswahl an diesen Pflanzen befindet sich seit drei Jahren auf einer Stilllegungsfläche des Gutes Krieseby inmitten Schwansens und wird von allen heimischen Wildarten intensivst genutzt. „Es ziehen sich regelrechte Pfade durch die Fläche“, freut sich Holger Andersch über den Erfolg seiner Initiative, mit der er vor drei Jahren beim Kriesebyer Gutsbesitzer Rolf Kühl offene Türen einrannte.

„Wir sind uns schnell einig geworden und haben hier eine absolut ideale Fläche gefunden“, erinnert sich Andersch an den Start und die Anlage des Wildackers. Er habe für die geeignete Saatmischung gesorgt, die über die Firma Claußen in Wolmersdorf bei Heide (Revierberatungsstelle Wolmersdorf - www.Wildacker.de) zusammengestellt, professionell betreut und weiterentwickelt wird und das Gut habe das Arbeitsgerät zur Verfügung gestellt. Und spätestens wenn man in diesen Wochen das sommerliche Meer von Blüten und Düften durchwatet, dann verwundert es nicht, dass das Kräuterparadies wie ein Magnet die Tiere anzieht. Und dass sich die Wildtiere auf der Wildackerfläche nicht nur kulinarisch wohl fühlen, liegt auch daran, dass hier absolut nicht gejagt wird und die Büchse schweigt. „Diese Fläche soll eine absolute Ruhefläche für die Tiere sein und ist es auch geworden“, freut sich Andersch jedesmal, wenn er mit seinen Kindern oder auch Kindergruppen aus Schulen oder Kindergärten durch den Wildgarten führt und man sich dem äsenden Rehwild bis auf wenige Meter nähern kann.

 

Andersch ist mit dieser Einstellung nicht allein in seinem Hegering Südschwansen. Immer mehr Jäger versuchen auf diese Weise, dem Wild ruhige und nahrhafte Äsungsflächen anzubieten. „Wo eine geeignete Fläche vorhanden ist, wird versucht, sie zum Wildacker zu machen“, verweist Andersch auch auf einen nützlichen Nebeneffekt der gedeckten Tafel. Denn der Verbiss in den benachbarten Anbau- und Waldflächen lässt sich dadurch verringern.

 

„Eigentlich profitieren alle von dieser Fläche“, zieht Holger Andersch nach den ersten drei Jahren eine absolut erfolgreiche Zwischenbilanz über „seinen“ Naturgarten, der auch die eigenen Sinne schärft.

(Erschienen in der Eckernförder Zeitung am 11.07.2003)





 

wir über uns...                       Hege & Jagd                Praxisbeispiele                      Aktuelles                       Home

Empfehlungen               Saatgut-Ratgeber            Saatgut-Shop                  unser Saatgut                       Literatur